«

»

Dez 29

Beitrag drucken

Winterzeit: hochkonjunktur für Erkältungen

Heilmittel

Heilmittel

Winterzeit: Hochkonjunktur für Erkältungenskrankheiten und grippale Infekte

November, Dezember, Januar und Februar vier Monate, in denen der Mensch besonders anfällig für Infektionskrankheiten wird. Diese Monate sind deshalb gefährlich, weil sich viele Menschen zusammen, in der  Kälte, in geschlossenen Räumen aufhalten. Hier haben es die pathogenen Erreger leicht sich auszubreiten. Doch auch ein etwas geschwächtes Immunsystem ist eine Ursache für die besondere Anfälligkeit in den Wintermonaten. Viele Betroffene versuchen schon im Vorfeld gegen die Grippewelle mit einer Grippe-Impfung vorzubeugen. Doch meistens handelt es sich um grippale Infekte, die durch Millionen von Viren und ihren Variationen ausgelöst werden kann. Es ist eben keine richtige Grippe. Die Grippe selber verläuft viel schlimmer. Die möglichen Symptome können sein: sehr hohes Fieber über mehrere Tage hinweg, Schüttelfrost, Schmerzen und Erschöpfung.Grippale Infekte hingegen dauern ca. 7 Tage an mit den typischen Symptomen wie Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen und Halsschmerzen. Nach ein paar Tagen Ruuhe ist alles wieder in Ordnung. Wie auf dem folgenden Zeitungsartikel der Thüringer zu lesen ist, gibt es viele Hausmittel mit denen man den grippalen Infekt vorbeugen oder bekämpfen kann. Das ergreifen der Eigeninitiative nennt sich im Fachjargon als Selbstmedikation. Berühmt ist hierbei auch die Hühnersuppe, die in der Bevölkerung sehr verstärkt Anwendung findet.  Auch viele Traditionelle und alte Hausmittel von unseren Großeltern sind nicht verkehrt. Ob ein Pfefferminz Tee, frische Orangen für Vitamin C oder jegliche heiße Suppen. Tipps und Mittel gibt es viele.

Doch heutzutage suchen viele um Rat beim Apotheker oder beim Arzt, denn es gibt viele Mittel die gezielter und präziser gegen die Krankheit und ihre Symptome wirksam sind.  Es gibt auch Anbieter im World Wide Web wie DokterOnlineApotheke auf der man sich über die Möglichkeiten informieren kann.  Auch über mögliche Nebenwirkungen und unerwünschte Arzneimittel Wirkungen.  Die Grenze der Selbstmedikation, also die Zeit in der man versucht die Krankheit selber durch Hausmittel oder Arzneimittel selber in den Griff zu bekommen, beträgt so ca. 1- 2 Wochen. Sollte hier keine Besserung eingetroffen sein, sollte man besser einen Arzt hinzuziehen.

Quellen: Wikipedia

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aporex.de/allgemeine-pharmazeutische-themen/winterzeit-hochkonjunktur-fur-erkaltungen/