Antineoplastische Pharmaka (Zytostatika)

Ein Tumor bzw. eine Neoplasie, ist die Bezeichnung für Neubildung von Körpergewebe. Es gibt gutartige (benigne) und bösartige (maligne) Neoplasien. Der maligne Tumor ist der Auslöser für die Krankheit Krebs.

Problem der Bekämpfung der Tumoren

Viren, Bakterien oder Pilze kann man heutzutage, sehr effektiv, aufgrund ihrer unterschiedlichen Bauweisen und Bestandteile bis zur kompletten Heilung bekämpfen. Natürlich kommt es im Einzelfall auf den Erreger an. Die Krankheit AIDS, welches ausgelöst wird vom HI Virus, ist bis zum heutigen Tag nicht heilbar, jedoch stark verzögerbar. (Siehe HIV Artikel)
Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aporex.de/pharmazie-und-gesundheit/antineoplastische-pharmaka-zytostatika/

Calcium – Anwendung und Wechselwirkungen

Calcium ist ein Chemisches Element aus der Zweiten Hauptgruppe mit dem Symbol „Ca“ und zählt zu den Erdalkalimetallen. Nachweisen kann man Calcium mit der Flammenfärbung, die bei einem positiven Ergebnis eine Rote Flamme ergeben würde. Darüber Hinaus gibt es auch Nasschemische Methoden.

Funktionen im menschlichen Organismus

Calcium ist Mengenmäßig der am stärksten vertretene Mineralstoff im menschlichen Körper und übernimmt wichtige Funktionen. Die Knochen dienen als Speicher für Calcium. Knapp 99 % des im Körper vorkommenden Calciums befinden sich in Knochen und Zähnen. Bei Calciummangel kann ein nimmt sich der Körper Calcium aus den Knochen. Osteoklasten sind zuständig für den Abbau der Konchen ab und die Damit verbundene Calcium Freisetzung, Osteoblasten entnehmen aus dem Blut Calcium und bauten es in die Knochenmasse ein. Wenn dieses Gleichgesicht gestört ist, also z.B.: die Aktivität der Osteoklasten gegenüber der Aktivität der Osteblasten überwiegt, spricht man von Osteoporose = Knochenabbau. Zur Prävention der Osteoporose kann eine vermehrte Calcium-Aufnahme von etwa 1 g/Tag sinnvoll sein. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aporex.de/pharmazie-und-gesundheit/calcium-anwendung-und-wechselwirkungen/

Pharmazeutische Betreuung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Pharmazeutische Betreuung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Definition und Einleitung

Die Periphere arterielle Verschlusskrankheit oder kurz PAVK wird charakterisiert durch die eingeschränkte Durchblutung der Arm – bzw. Beinarterien ( Extremitäten). Ursachen sind zu 95% durch Arteriosklerose bzw. Rauchen. Durch die Krankheit ist der Patient einem höherem Risiko vom für Herzinfarkt und Schlaganfall ausgesetzt.

Symptome

Beim Gehen entstehen Schmerzen in der Wadenmuskulatur. Der Patient braucht zwangsweise eine Erholungspause. Schaufensterkrankheit, deshalb weil die betroffenen Personen, aus Schamgefühl vor einem Schaufenster standen um anderen nichts anmerken zu lassen. In Deutschland leiden über 45 Millionen, also BRD: 15 – 20% der Bevölkerung über 70 Jahren, an dieser Krankheit. Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.aporex.de/pharmazie-und-gesundheit/pharmazeutische-betreuung-von-patienten-mit-peripherer-arterieller-verschlusskrankheit-pavk/